Von Forschung und Entwicklung bis zur Umsetzung von PFAS-Projekten

Demo-Tag zur PFAS-Sanierung im Boden-Site-Tour in Alaska

TRS-Mitarbeiter (Mitte) führen eine Tour auf der Eielson Air Force Base in Fairbanks, Alaska, an, wo TRS seine Wärmeleitungs-Heiztechnologie auf PFAS mit ex-situ-Bodenhalden einsetzt.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 hat sich die TRS Group (TRS) der Weiterentwicklung von In-Situ-Technologien zur thermischen Sanierung (ISTR) verschrieben. Wir realisieren dieses Engagement mit einer soliden Forschungs- und Entwicklungsanstrengung (F&E).

Im Jahr 2020 hat das Verteidigungsministerium (DOD) TRS und unseren Mitwirkenden vier Behandlungsprojekte für Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) zuerkannt. Die Zertifizierungsprogramm für Umweltsicherheitstechnologie (ESTCP) finanzierten zwei Feldstudien zur In-situ- und Ex-situ-Thermodesorption von PFAS aus dem Boden und ein Projekt, das sich auf die Entfernung von wässrigem filmbildendem Schaum (AFFF) aus Feuerlöschsystemen konzentrierte. Die Naval Facilities Engineering and Expeditionary Warfare Center (NAVFAC EXWC) finanzierte ein viertes Projekt, das sich auf die Verwendung des patentierten PerfluorAd® Technologie zur Behandlung von PFAS in Wasser. Entwickelt von der Cornelsen GmbH, einem TRS-Partner für thermische Sanierung in Essen, Deutschland, ist PerfluorAd ein pflanzliches Material, das an PFAS haftet und leicht filtrierbare Partikel bildet. Es ist ideal geeignet für die Reinigung von AFFF-beeinflussten Feuerlöschanlagen. TRS ist der exklusive Lizenznehmer der Technologie in Nordamerika für AFFF-Anwendungen. Wir haben unseren Gerätepark um ein AFFF-Reinigungssystem sowie ein PerfluorAd® Wasseraufbereitungsanlage, die 20 Gallonen pro Minute behandeln kann.

Derzeit arbeitet unser F&E-Team daran, die Kosten unserer patentierte thermische Behandlung des PFAS-Systems und unser zum Patent angemeldetes FlexHeater® Wärmeleitungsheizungen.

Es folgen kurze Beschreibungen unserer vom DOD finanzierten Projekte:

Thermische In-Situ-Behandlung von PFAS in der Vadose-Zone (ER20-5250)
Dieses ESTCP-Projekt konzentriert sich auf die Anwendung der zum Patent angemeldeten FlexHeater® Wärmeleitungsheizungen für die Entfernung von PFAS aus Böden der Vadosezone. Ergebnisse von Universitätslabors zeigen, dass die patentierte PFAS-Remediationsmethode von TRS eine PFAS-Entfernungseffizienz von 99.998% erreicht. NAVFAC leitet das Projekt mit Jacobs und TRS als Co-Performer. TRS erwartet eine Implementierung Ende 2021 oder Anfang 2022.

Ex-situ-Wärmebehandlung von PFAS (ER20-5198)
Dieses ESTCP-Projekt nutzt die gleichen patentierten und zum Patent angemeldeten Dienstleistungen wie das oben erwähnte In-Situ-Projekt und konzentriert sich auf PFAS, die ex-situ-Bodenbestände auf der Eielson Air Force Base in Fairbanks, Alaska, enthalten. Paragon Professional Services, LLC leitet das Projekt mit Brown University und TRS als Co-Performer. Das Team führt jetzt seine Felddemonstration durch und erwartet, innerhalb weniger Monate Daten zur Entfernungseffizienz zu haben.

Greg Knight (links) von TRS überwacht PerfluorAd bei der Entfernung von PFAS aus der Spülung von Löschfahrzeugen in einer Feuerwache in Neuengland.
Greg Knight (links) von TRS überwacht PerfluorAd bei der Entfernung von PFAS aus der Spülung von Löschfahrzeugen in einer Feuerwache in Neuengland.

Nachhaltige Reinigung von Löschsystemen und Spülwasserbehandlung mit PerfluorAd (ER20-5370)
Dieses ESTCP-Projekt konzentriert sich auf die Entfernung von PFAS aus der Spülung von Löschfahrzeugen unter Verwendung der PerfluorAd® AFFF-Behandlungssystem zur Erzeugung und Filtration von PFAS-Flocken. CDM Smith leitet das Projekt mit TRS und Cornelsen als Co-Performer.

PerfluorAd® Behandlung von PFAS in Wasser
Dieses von NAVFAC EXWC finanzierte Projekt konzentriert sich auf die Entfernung von PFAS aus Wasser unter Verwendung der PerfluorAd® Technik und Aufbereitungsanlage. NAVFAC leitet das Projekt mit TRS und Cornelsen als Co-Performer. Laufende Behandelbarkeitstests werden die optimale PerfluorAd® Dosierung zur Behandlung von wasserhaltigem PFAS auf einem Marinestützpunkt im US-Bundesstaat Washington.

2 Kommentare

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Chinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish
Benötigen Sie eine Schätzung

Benötigen Sie eine Schätzung?

Kontaktieren Sie uns noch heute