Greg Knight: PerfluorAd-Projektmanager

Gregor Ritter

Greg Knight sprach kürzlich über seine neue Rolle bei TRS als PerfluorAd-Projektmanager und seine Rolle bei der Umsetzung der AFFF-Entfernung Technologie.

Position: PerfluorAd-Projektmanager

Adresse: Denver, Colorado

Beginn des TRS-Mitarbeiter-Eigentümer-Jahres: 2004

Spezialitäten: Elektrische Widerstandsheizung (ERH), Industrieabwasser, Dokumentenprüfung

Schul-und Berufsbildung: Central Michigan University

TRS-Gruppe: Welche Rolle spielen Sie bei der Umsetzung der PerfluorAd® Technologie?

Gregor Ritter: Wie bei jeder typischen Rolle eines Projektmanagers dreht sich alles um die Verwaltung Ihrer Ressourcen. Aber ich habe darüber nachgedacht, und wir versuchen wirklich, die Technologie anzuwenden, um die besten Ergebnisse zu erzielen und diesen Prozess immer weiter zu verfeinern und immer nach Möglichkeiten zur Verbesserung zu suchen.

Mit PerfluorAd versuchen wir unter anderem, die Abfallmenge zu minimieren. Ich sehe es als meine Hauptaufgabe an, herauszufinden, wie wir Abfall reduzieren, den Prozess effizienter gestalten, die Entsorgung außerhalb des Standorts minimieren und die Kosten senken können.

TRS: Welche Fortschritte haben Sie bei der Verbesserung des PerfluorAd-Prozesses gemacht?

Greg: Wir konzentrieren uns derzeit darauf, den Prozess zu beschleunigen. Als wir unser erstes System bauten, war es ziemlich zurückhaltend, sehr portabel, sehr einfach. Weißt du, bleib einfach, dummes Konzept. Es funktioniert gut, aber es könnte besser sein. Verfeinern Sie also einige der Prozesse, wie zum Beispiel die verschiedenen Pumpen, die wir verwenden, und einige der verschiedenen Möglichkeiten, sich einem Feuerwehrauto zu nähern, wenn Sie es reinigen.

Das war eine der größten Überraschungen bei unserem ersten Job. Kein Feuerwehrauto gleicht dem anderen, nicht einmal ähnlichen Marken und Modellen. Es gibt einige Unterschiede in der Funktionsweise. Wir haben in sehr kurzer Zeit viel gelernt und ich bin sicher, dass wir in Zukunft noch mehr lernen werden, aber ich denke, wir haben einige gute Fortschritte bei der Verbesserung unseres Batch-Systems gemacht.

TRS: Was haben Sie über die Minimierung des produzierten Abfalls gelernt?

Greg: Wir lernen nebenbei – manche auf die harte Tour; einige durch Osmose. Als wir das Connecticut-Projekt starteten, haben wir mehr Abfall erzeugt, als wir wollten. Ich habe mit Steve Pistoll, unserem Außendiensttechniker, gesprochen und mit Cornelsen, dem Unternehmen, das die Technologie entwickelt hat, und erkannte, dass wir ein Zeitfenster hatten, um diese Verschwendung zu reduzieren, also änderten wir unseren Prozess ungefähr in der Mitte dieser ersten Phase ein wenig. Wir waren erfolgreich und konnten den anfallenden Abfall minimieren, was auch gut so war. Wir arbeiten daran, unseren Ansatz auf die nächste Stufe zu heben.

Greg Knight (oben Mitte) und Steve Pistoll (unten rechts) überwachen PerfluorAd bei der Entfernung von PFAS aus der Spülung von Löschfahrzeugen in einer Feuerwache in Connecticut.
Greg Knight (oben Mitte) und Steve Pistoll (unten rechts) überwachen PerfluorAd bei der Entfernung von PFAS aus der Spülung von Löschfahrzeugen in einer Feuerwache in Connecticut.

TRS: Wie hat sich Ihre Rolle bei TRS verändert?

Greg: Alleine darüber könnte man ein Buch schreiben. Ich wurde als stellvertretender Projektmanager für ERH-Projekte eingestellt. Das war nur von kurzer Dauer, da ich zum Projektleiter aufgestiegen bin. Das habe ich einige Jahre gemacht und bin dann zum Senior Project Manager für die Region West Coast aufgestiegen. Das habe ich ein paar Jahre gemacht. Dann ergab sich eine Gelegenheit, als die QSAT-Gruppe (Quality, Safety, Assets, and Training) gegründet wurde, und ich nahm sie wahr.

Mit einem Auge fürs Detail war es eine gute Wahl zu versuchen, im gesamten Unternehmen Konsistenz zu erreichen. um zu versuchen, dieselben Materialien zu verwenden, sehen die Dokumente von Region zu Region gleich aus; die Ausgabe an die Clients sieht alle gleich aus. Das war also mein Ziel.

Wir hatten einen Sicherheitsmann, der das Unternehmen verlassen hat, also habe ich auch die Rolle übernommen. Und daraus wurden fünf Jahre vor allem Sicherheit und etwas Qualität. Und dann kam PerfluorAd, was mich mit einem Abwasserhintergrund faszinierte.

TRS: Ist jemand mit dieser Gelegenheit zu Ihnen gekommen oder haben Sie sich freiwillig dafür eingesetzt, da Sie den Abwasserhintergrund hatten?

Greg: Es war irgendwie beides. Es hat gut gepasst.

TRS: Auf welche Sache waren Sie während Ihrer Zeit bei TRS am stolzesten?

Greg: Ich bin fest davon überzeugt, dass all die guten Dinge, die bei TRS passieren, durch Teamwork entstehen. TRS baut auf dem Teamaspekt auf.

Ich bin fest davon überzeugt, dass bei TRS die Summe größer ist als die Teile.

Während meiner Tage als Qualitätsmanager war ich an der Verbesserung der Leistungskonsistenz beteiligt. Aber ich habe nichts alleine gemacht. Es brauchte Teamarbeit.

Wenn überhaupt, habe ich das Gefühl, zu dieser Kultur beigetragen zu haben, in der Qualität und das Endprodukt sehr wichtig sind.

TRS: Was ist der befriedigendste Aspekt Ihres Jobs?

Greg: Die Abwechslung und das Fehlen von Wiederholungen. Jedes Projekt ist anders.

Außerdem gibt es eine Schließung. Wenn wir ein Projekt abschließen, gibt es fast immer keine weiteren Maßnahmen. Das ist sehr befriedigend.

Diese Art knüpft an die vorherige Frage an, da die Kameradschaft und die Teamarbeit das sind, was mich hier gehalten hat. Es ist einfach eine tolle Gruppe von Leuten.

TRS: Was hat Sie an der Umweltsanierung gereizt?

Greg: Ich war ein Opfer der Gelegenheit.

Ich habe meine Frau in Michigan kennengelernt und sie wollte zurück nach Denver ziehen. Sie stammt aus Denver. Und es gab für uns in Michigan nichts, was uns wirklich zurückhielt. Also sind wir umgezogen und ich habe sofort einen Job gefunden, aber es war eine Art Fabrikjob. Und dann sagte der Mann meiner Frau, er suche jemanden, der ihr Gerätelager leitet. Ich wusste, dass ich es schaffen konnte, und eins führte zum anderen und sie stellten mich ein. Es war ein Umweltunternehmen, Parsons. Sie sind ein großer Berater. Es war diese Unternehmenswelt, und im Büro in Denver brauchten sie einen neuen Gerätemanager.

Im Wesentlichen kümmerte ich mich um eine Flotte von Fahrzeugen und Feld- und Probenahmegeräten zur Grundwassersanierung und Bodenprobenahme und einige andere Dinge, die sie taten.

Parsons hat mich geschult und plötzlich war ich auf dem Feld, um Grundwasserproben zu nehmen. Es eskalierte einfach immer weiter.

Schließlich war TRS ein Subunternehmer von Parsons bei einem Projekt in Denver. Sie boten mir eine Stelle an und ich musste sie damals ablehnen, aber ungefähr zwei Jahre später ergab sich eine Gelegenheit. Ich streckte die Hand aus und tatsächlich hatten sie eine Öffnung und hier bin ich.

Chinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish
Benötigen Sie eine Schätzung

Benötigen Sie eine Schätzung?

Kontaktieren Sie uns noch heute