Susan Avritt: Projektmanager

In ihrer Freizeit ist Susan gerne draußen, besonders auf dem Wasser.

Susan Avritt, PE, PG, Projektmanagerin, spricht über ihren Wechsel von der Umweltberatung zu TRS und warum das so ist
Es lohnt sich, mit thermischer Technologie zu arbeiten.

Position: Project Manager

Standort Asheville, North Carolina

TRS Mitarbeiter-Eigentümer Monat und Jahr begannen: Februar 2020

Spezialitäten: Geologie, Hydrogeologie, Ingenieurwesen

Ausbildung: Bachelor-Abschluss in Bauingenieurwesen und Master-Abschluss in Hydrogeologie von der Clemson University

Susan Avritt: Ich habe 18 Jahre in der Beratung verbracht und bin dann auf die Seite der Technologieimplementierung gekommen. Als ein
Berater, ich habe an demselben Projekt gearbeitet. Nach 16 Jahren haben wir endlich ERH (elektrischer Widerstand) implementiert
Heizung) mit TRS. Ich war bereit für einen Wechsel von der Beratung. TRS brauchte einen anderen Projektmanager, also dachte ich: „Okay, das könnte ich machen.“

Ich mag die thermische Sanierung, weil man eine Baustelle wirklich sanieren kann. Einige andere Sanierungstechnologien dauern Jahre und Jahre. Thermal ist nicht für jeden Standort die geeignete Technologie, aber am richtigen Standort kann es Sie wirklich ans Ziel bringen, und das ist zufriedenstellend. Es lohnt sich, das Risiko eines Kunden zu eliminieren und ihm eine saubere Website zurückzugeben.

Susan Avritt, Projektmanagerin bei TRS, posiert mit ihrem Hund Gunnison.
Susan posiert mit ihrem Hund Gunnison.

TRS-Gruppe: Wie bist du bei TRS gelandet?

Susan: Mark Kluger (Vice President of Sales & Marketing) rief an und sagte, TRS habe einen Projektmanager frei und fragte, ob ich interessiert sei. Ich kenne Mark seit Beginn meiner Beraterzeit. Wir sind einfach in Kontakt geblieben und haben uns auf Konferenzen gesehen. Wir hatten ein ziemlich gutes Verhältnis, und ich schätze, er dachte an mich, als diese Stelle frei wurde.

Ich habe 2020 bei TRS angefangen, kurz vor COVID – buchstäblich kurz vor COVID. Ich bin Ende Februar 2020 für eine Onboarding-Woche zum TRS-Lager in Indianapolis geflogen. Ich traf mich mit Gregor Ritter (ehemaliger H&S Manager u
derzeitiger PerfluorAd-Betriebsleiter) und alle im TRS-Lagerhaus und dann wurde die Welt geschlossen. Glücklicherweise ist TRS ein virtuelles Unternehmen. Das Arbeiten aus der Ferne war eine kleine Umstellung, aber ich arbeite sehr gerne von zu Hause aus.

TRS: Auf welche Sache waren Sie während Ihrer Zeit bei TRS am stolzesten?

Susan: Drei Projekte in Europa während COVID durchzuführen, war eine ziemlich große Sache – nur all diese Komplexitäten durchzuarbeiten. Es hat Spaß gemacht, dem Unternehmen zu helfen, zu verstehen, wie wir in Europa arbeiten können. Es ist gewesen
herausfordernd, aber lustig.

TRS: Wo waren diese Projekte angesiedelt?

Susan: Deutschland, Frankreich und Schottland.

Wir hatten viel Hilfe von unseren regionalen Partnern. Sie gehen in diese Dinge und fragen sich, wie zum Teufel sie funktionieren werden, aber wir haben es einfach möglich gemacht. TRS übernimmt das Design und Engineering und unsere Partner übernehmen die Logistik und die praktische Arbeit. Der Colas Umgebung Jungs sagten, TRS ist das Gehirn und sie sind die Hände. Sie sind auch die Client-Schnittstelle, die hilft, Sprachbarrieren zu überwinden.

Wir haben drei aktuelle Projekte in Europa – in Frankreich, Italien und Belgien.

In ihrer Freizeit ist Susan gerne draußen, besonders auf dem Wasser.
In ihrer Freizeit ist Susan gerne draußen, besonders auf dem Wasser.

TRS: Was ist der befriedigendste Aspekt Ihres Jobs? 

Susan: Wie wir bereits besprochen haben, ist es befriedigend, Kunden dabei zu helfen, ihre Websites zu bereinigen und sie an einen Punkt zu bringen, an dem sie fast bereit zur Wiederverwendung sind.

Unsere Technologien können Verunreinigungen in sehr kurzer Zeit reinigen. Das ist ziemlich erstaunlich, dass wir in einem Jahr ein- und aussteigen können. Umweltarbeit ist normalerweise so langsam, daher ist es bemerkenswert, dass wir so schnell ein- und aussteigen können.

Aus der Beratung kommend weiß ich, wie lange es mit anderen Strategien und Technologien dauern kann.

TRS: Was hat Sie an der Umweltsanierung gereizt?

Susan: Ich bin als Naturfreak aufgewachsen. Ich liebe Wasser, alles Wasser. Im Studium machte Bauingenieurwesen Sinn. Ich machte einen Ausflug nach Colorado und lebte einen Sommer in Vail. Dort dachte ich: „Wow, Geologie.“ Ich wollte mein Hauptfach auf Geologie umstellen, aber ich war zu weit fortgeschritten. Dann fand ich die Nische der Hydrogeologie.

Ich war ein junger Umweltaktivist. Meine Leidenschaft hat sich einfach so entwickelt. Hydrogeologie macht mir sehr viel Spaß. Es ist Wissenschaft und Technik und Natur.