Katie Cram: Finanzbuchhalterin

Katie Cram, Finanzbuchhalterin

Katie Cram, Finanzbuchhalterin, spricht über ihre Schlüsselrolle bei den internationalen Projekten von TRS und ihre ehrenamtliche Arbeit bei TRS United States Naval Sea Cadet Corps (Seekadetten)

Position: Financial Accountant

Standort Raymond, Washington

Beginn des TRS-Mitarbeiter-Eigentümer-Jahres: 2015

Spezialitäten: Internationale Arbeit (Steuern, Buchhaltung, Import, Export, Lizenzen, Registrierungen) 

Ausbildung: Associate-Abschluss in Unternehmensführung und Rechnungswesen, Independence University

TRS-Gruppe: Erzählen Sie uns von Ihrem Beitritt zu TRS.

Katie Cram: Wissen Sie, das war ganz und gar ein Job, auf den ich zufällig gestoßen bin. Und ich wurde im Wesentlichen als Sekretärin eingestellt.

Ich war in der Schule, als ich bei TRS anfing. Als ich meinen Sohn zur Welt brachte, nahm ich mir eine Auszeit von der Schule und kehrte erst kurz vor meiner Anstellung hierher zurück. Ich habe meinen Abschluss an einer Online-Schule gemacht, was es mir ermöglichte, Vollzeit zu arbeiten und mich gleichzeitig um meinen Sohn zu kümmern. Ich habe ein oder zwei Kurse gleichzeitig besucht. Sie wechselten alle sechs Wochen. Im Oktober 2015 schloss ich mein Studium acht Monate früher ab.

TRS: Was machen Sie bei TRS im Hinblick auf die Buchhaltung?

Kati: Ich bin für alles verantwortlich internationale Arbeit, einschließlich internationaler Steuern und Buchhaltung, Import und Export. Wenn wir Lizenzen benötigen, mache ich die Nummern des Verkehrsministeriums. Wenn es um irgendein anderes Land außer den USA geht, bin ich normalerweise derjenige, der das tut.

Der Start eines Projekts im Ausland ist zeitaufwändig. Außerdem kümmere ich mich um Kanada, bis hin zur Leitung unseres kanadischen Unternehmens.

TRS: Was meinen Sie mit unserem kanadischen Unternehmen?

Kati: Als wir ein Projekt in Quebec gewannen, beschlossen wir, für unsere Arbeit in Kanada ein separates Unternehmen zu gründen, dessen Aufbau ich größtenteils übernommen habe. Ich bin für die Verwaltung aller Finanzen dieser Projekte verantwortlich.

TRS: Können Sie mir erklären, wie Sie auf TRS gestoßen sind?

Kati: Ich war gerade von Idaho, wo ich eine Weile lebte, nach Washington zurückgekehrt. Auf der Suche nach einem Job traf ich auf Judy, die bei TRS arbeitete. Sie war auf der Suche nach einer Sekretärin. Ich habe ein Vorstellungsgespräch geführt, den Job bekommen und während der Schulung nahm mich Dale Plampin, Controller bei TRS, unter seine Fittiche und zeigte mir, wie man die Buchhaltung erledigt. Ich habe es einfach aufgegriffen.

Ich hatte nie den Anspruch, Buchhalter zu werden. Ich kann einfach gut mit Zahlen umgehen. Als Dale mein Potenzial erkannte, zeigte er mir einige Dinge und wir machten weiter.

TRS: Es hört sich so an, als hätte es Ihnen wirklich einige Möglichkeiten eröffnet.

Kati: Die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe, war, den Job hier anzunehmen. Ich habe in drei Monaten mehr von Dale gelernt als in den 15 Monaten meiner Schulzeit. Und ich lerne weiterhin von Wayne (Rebich, Finanzvorstand) und Dale und allen anderen. Der nächste Schritt besteht darin, mehr über unsere Projekte und deren Ablauf zu erfahren. Der Umfang der Ausbildung am Arbeitsplatz, die ich erhalte, liegt um Welten über dem, was ich jemals erhalten habe, wenn ich am Computer saß und verschiedene Geschäftsszenarien las.

„Die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe, war, den Job hier anzunehmen. Ich habe in drei Monaten mehr von (TRS) gelernt als in meinen 15 Monaten Ausbildung.“

TRS: Wie lange waren Sie in dieser Sekretariatsfunktion tätig?

Kati: Ein paar Wochen. Dale erkannte schnell, dass ich auch in anderen Bereichen helfen konnte.

Lange Zeit habe ich die Dateneingabe zusätzlich zu anderen Dingen erledigt. Obwohl ich technisch gesehen keine Sekretärin war, hatte ich nie nur eine Rolle inne. Das ist sozusagen der TRS-Weg. Es macht mir Spaß und ich lerne viel. Aber es macht es schwer zu sagen, dass ich eine bestimmte Zeit lang in einer Position war.

TRS: Auf welche Sache waren Sie während Ihrer Zeit bei TRS am stolzesten?

Kati: Es ist wahrscheinlich die internationale Arbeit. Das weiter vorantreiben und sich nicht damit begnügen, nur zu verstehen, was getan werden muss, sondern auch warum.

TRS: Wie kam die internationale Rechnungslegung zu Ihnen?

Kati: Wayne hat mich gebeten, etwas nachzuschlagen, und ich habe es schnell herausgefunden. Zu diesem Zeitpunkt beschloss Wayne, dass ich die gesamte internationale Buchhaltung übernehmen würde.

Ich bin der Typ Mensch, der nicht gerne eine einzige Sache immer und immer wieder macht. Ich mag Abwechslung. Wenn es um internationale Arbeit geht, ist nichts immer gleich. Und es gibt immer viel zu lernen.

TRS: Was war Ihr herausforderndstes und lohnendstes internationales Projekt?

Kati: Die größte Herausforderung dürfte unsere Arbeit mit dem Vereinigten Königreich sein. Ich habe mich bis April 2023 mit unserem Hamilton-Projekt beschäftigt, obwohl wir das Projekt mehr als 18 Monate früher abgeschlossen haben. Endlich, nach anderthalb Jahren des Wartens, konnten wir das Projekt zu 100 % abschließen.

TRS: Wir sind etwas überrascht, dass Sie das Vereinigte Königreich gesagt haben, wenn man bedenkt, dass dort Englisch gesprochen wird.

Kati: Es ist lustig, weil die Sprachbarrieren kein so großes Problem darstellen. Es gibt viele Tools, die dabei helfen. Ich habe viele Verträge und Dokumente in verschiedenen Sprachen gelesen. Es ist ganz einfach, es mit Google zu übersetzen. Auch wenn es nicht zu 100 % korrekt übersetzt wird, bekommt man doch genügend Verständnis dafür, worauf es ankommt.

Andererseits ist die Kontextbarriere schwierig. Ich kann über einen bestimmten Punkt sprechen und die Leute, mit denen ich spreche, denken, dass ich über etwas ganz anderes spreche. Auch wenn es uns irgendwann gelingt, darüber zu reden und zu einer Einigung zu gelangen, ist es nicht einfach.

Katie Cram, Finanzbuchhalterin, posiert mit ihrem Sohn bei Sea Cadets. Katie ist die Finanzbeauftragte der Abteilung ihres Sohnes.
Katie Cram, Finanzbuchhalterin, posiert mit ihrem Sohn bei Sea Cadets. Katie ist die Finanzbeauftragte der Abteilung ihres Sohnes.

TRS: Was ist der befriedigendste Aspekt Ihres Jobs?

Kati: Einfach Antworten auf Probleme finden. Vieles, was ich gerade mache, ist eher analytisch.

TRS: Was analysieren Sie?

Kati: Die Finanzen. Verschiedene Möglichkeiten. Die Zahlen, die wir erhalten Doxor (TRSs thermischer Partner in Brasilien). Ich bin für diese Zahlen verantwortlich und stelle sicher, dass sie Sinn ergeben.

TRS: Was hat Sie an TRS gereizt?

Kati: Ehrlich gesagt war es ein Job in der Stadt, in der ich lebte (Longview, Washington). Außerdem hätte ich den Job ohne die Unternehmenskultur nicht angenommen. Ein Teil des Einstellungsprozesses beinhaltete ein Gespräch mit Brett (Trowbridge, CEO von TRS). Es bedeutete mir sehr viel, dass der CEO sich die Zeit nahm, um sicherzustellen, dass ein neuer Mitarbeiter gut zu mir passte.

TRS: War dieser Job also remote oder im Büro?

Kati: Ich arbeite remote, war aber früher in unserem Büro in Longview ansässig.

Das Unternehmen wurde in Longview im Keller eines unserer Gründer gegründet. Dann baute TRS eine Wohnung in ein Büro um, in dem zwei Personen arbeiteten. Dann sind wir in ein echtes Büro umgezogen. Als ich nach Texas zog, schloss TRS das Büro in Longview, da es finanziell keinen Sinn machte, es offen zu halten.

TRS: Wo arbeitest du jetzt?

Kati: Ich bin zurück in Washington und arbeite in meinem Haus in Raymond, einer kleinen Stadt an der Küste. In Raymond gibt es nicht viel zu tun, aber es gefällt mir.

Mein Leben dreht sich jetzt um TRS, meinen Sohn und Sea Cadets, was auch mein 13-jähriger Sohn tut. Es ist die Jugendorganisation der Marine. Sowohl die Marine als auch die Küstenwache sponsern jährliche Sommertrainings, viele davon auf Militärstützpunkten. Die Kinder tragen während der Übungen und des Trainings die Marineuniform.

Wir haben jeden Monat Übungen, wie es die Reserven tun – ein Wochenende im Monat und dann zwei Wochen außerhalb des Sommers. Das Programm umfasst ein neuntägiges Rekrutentraining, an dem mein Sohn jetzt teilnimmt. Im Sommer und Winter bieten wir Fortbildungen an, die über das ganze Land verteilt sind.

Wenn Sie Pilot werden möchten, lernen Sie vier Sommer lang das Fliegen und machen dann möglicherweise Ihren Pilotenschein. Wenn Sie tauchen möchten, können Sie sich im Sommer zertifizieren lassen. Wenn Sie ins Baugewerbe gehen wollen, gibt es dafür eine Ausbildung. Wenn Sie Medizin machen möchten, gibt es dort eine Ausbildung, in der Sie zum Rettungssanitäter aufsteigen. Die Eltern zahlen lediglich die Schulungskosten, die zwischen 150 und 300 US-Dollar liegen.

TRS: Wie haben Sie von den Seekadetten erfahren?

Kati: Ich bin darüber gestolpert. Ich war auf der Suche nach einer Beschäftigung für meinen Sohn in den Sommermonaten. Ich habe mir die Young Marines angesehen, die so etwas wie die Marineversion der Sea Cadets sind, aber meine Großväter sind Marineveteranen und ich wollte etwas finden, das von der Marine gesponsert wird. Ich habe die Cadets durch eine Online-Suche gefunden, meinen Sohn angemeldet und er ist seit 18 Monaten dabei. Er liebt es. Es ist ein tolles Programm. Mein Sohn hasste den Gedanken, zum Militär zu gehen, aber jetzt denkt er wirklich darüber nach.

Da ich der Finanzoffizier der Fortbildung unserer Heimateinheit in Warrenton, Oregon, bin, werde ich die nächsten zwei Wochen dort hingehen und einer der Beamten im Kommandobüro sein. Die Ausbildung besteht sowohl aus Koch- als auch aus Feldeinsatztraining. Es ist zu 100 % ehrenamtlich.

Es ist ein toller Urlaub, aber es gehört zu den Dingen, die ich gerne mache. Es ist für unsere Schulungen und Einsätze vor Ort, und damit kann man nichts falsch machen. Unsere Kinder lernen viel.